Blogging Challenge #Projekt26 … accepted!

Mal wieder war es der von mir so geschätzte Torsten Landsiedel, der mit einem, nein zwei Tweets zur Blogging Challenge #Projekt26 alles lostrat:

Einmal hatte ich mich am – zugegeben noch etwas anstrengenderen – Projekt52 in Sachen Blogging versucht und war kläglich gescheitert. Aber „nur“ alle zwei Wochen was schreiben? Und dazu auch noch etwas auf Vorrat in der Kiste haben, das nun ausgebuddelt und veröffentlich werden kann? Warum also nicht nochmal einen Versuch mit der Blogging Challenge #Projekt26 starten?!

Ok. Beim Studium der Bedingungen kam dann der erste Dämpfer:

Das Thema sollte WordPress sein, angrenzende Themengebiete, wie CSS, Javascript, etc. gehen natürlich auch. Bonuspunkte gibt es für Artikel zum Thema Gutenberg.

https://torstenlandsiedel.de/2019/12/28/projekt26-jetzt-erst-recht/

Hmm, nicht gerade deckungsgleich, mit dem, was ich in der Schublade habe. Der Name des Blogs „Nairobi Notes“ legt es nahe: hier geht’s um meine neue Wahlheimat. Um Dinge, die ich um mich herum wahrnehme und die manchmal so gar nicht in meinen bisherigen Erfahrungshorizont passen und daher aufgeschrieben und erklärt gehören. Aber da zu meiner Wahlheimat Nairobi eben auch WordPress in meinem beruflichen Umfeld gehört, werde ich die Themenauswahl einfach etwas erweitern.

Dann eben auch ein bisschen WordPress als Thema

Auch da gibt es genügend Dinge, die hier anders (nicht unbedingt besser, nicht unbedingt schlechter, einfach nur anders) laufen als unsereiner das von „good old Germany“ gewohnt sein mag. Und das bringt dann auch gleich die zweite Änderung an meinem Vorhaben mit sich: deutsch oder englisch? Oder beides?

#Projekt26 und #project26 side-by-side

Hmm … Ausgangspunkt meiner Überlegung sind die beiden Zielgruppen, die ich im Kopf habe:

  • Der deutschsprachige Teil wird im wesentlichen die „Daheimgebliebenen“ adressieren. Ich werde versuche ein bisschen Einblick in meine tägliche Lebenssituation und in mein Arbeitsumfeld zu geben.
  • Der englischsprachige Teil richtet sich auch die lokale Community um wird neben WordPress auch ein bisschen „Businesstalk“ enthalten. Ich bin nun mal in erster Linie Betriebswirt und gerade in dem jungen und aufstrebenden Umfeld Nairobi fühle ich mich geradezu verpflichtet ein bisschen was von meiner Erfahrung aus 20 Jahren Selbstständigkeit weiterzugeben.

Für den Anfang werde ich mir den Aufwand von multilingualen Plugins erstmal sparen. Also bitte nicht wundern, wenn sich die Artikel in deutsch und englisch (im Idealfall) abwechseln. Und folgerichtig, wird dieser Artikel hier der einzige sein, den es auch in englisch zu lesen geben wird. Und: ich lasse mich auch gerne von besseren Wegen im Rahmen der Kommentare überzeugen. Wie war das doch gleich:

Alle zwei Wochen muss ein anderer Blogartikel kommentiert werden – das ist neu, aber wichtig, damit wir den Blog wieder als zentralen Ort für den Austausch nutzen und das nicht auf den Social Media Plattformen diverser Konzerne machen.

https://torstenlandsiedel.de/2019/12/28/projekt26-jetzt-erst-recht/

Ein sehr löblicher Ansatz BTW, den ich sehr unterstütze!

Also dann: was spricht dafür, was dagegen deutsch- und englischsprachigen Content locker in einer Timeline zu mixen? Und falls die Nachteile (z.B. in Sachen SEO) überwiegen: welchen Weg für multilingualen Content empfiehlt die geneigte Leserschaft? Und warum?

Ich bitte um Kommentare!